Individuelle Leistungen

Krankengymnastik am Gerät (KGG)    

Die Krankengymnastik am Gerät ist eine spezielle Form der Physiotherapie. Durch gezieltes Training mit Sportgeräten werden Muskelfunktionen gekräftigt und das umliegende Gelenk und Stützgewebe gestärkt.

Angewendet wird diese Therapieform, wenn eine Kräftigung ihrer Muskulatur Ihr Beschwerdebild verbessert.

IMG 0106 Web

 

 

 

 

 

KGG kommt damit zum Einsatz nach Operationen, Verletzungen oder bei
chronischen Beschwerden.



 

 

 

 

  Somit dient die gerätegestützte Krankengymnastik als Verbesserung und Normalisierung

  • der Muskelkraft
  • als Kraftausdauer
  • als funkt. Bewegungsabläufe und als alltagsspezifische Belastbarkeit
  • der alltäglichen Fähigkeiten
  • Gleichgewicht und Koordination

    P1000057 WebMuskelaufbau für die Schulter in einer geführten Bewegung

 

 

Bei der gerätegestützten Krankengymnastik findet die Durchführung der Übungen unter Berücksichtigung der Trainingslehre an medizinischen Trainingsgeräten (Seilzüge, medizinische Krafttrainingsgeräte, Trainingsgeräte zur Verbesserung des Gleichgewichts wie Posturomed und Slack Rack, Fahrradergometer etc.) statt.

 

 


  

P1000033 WebStabilisationstraining

 

 

Nach einer Auswertung Ihres Krankheitsbildes erstellt Ihr Physiotherapeut ihren individuellen Therapieplan unter medizinischen Gesichtspunkten.

Das Training erstreckt sich über 12 Einheiten à 60 Minuten einmal wöchentlich in Kleinstgruppen bei dem die Patienten ausschließlich von Physiotherapeuten betreut und Übungskorrekturen sowie Kontrollen durchgeführt werden.

 

  

 

 

 Unsere Leistungen richten sich an Selbstzahler und Privatpatienten.

 

Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine neue Methode zur Schmerztherapie in der Medizin. Gebildet aus den lateinischen Begriffen „Fascia“ (Bündel) und “Distorsio“ (Verdrehung/Verrenkung) wird das FDM sehr effektiv bei Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates eingesetzt.

Die FDM-Diagnostik basiert auf drei Säulen und führt zu einer eigenständigen FDM-Diagnose. Die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten gibt direkte Hinweise auf Faszienverformungen. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM-Befund. Die Fasziendistorsionen werden durch manuelle Handgriffe korrigiert.

Die Typaldos-Methode wird eingesetzt bei:

  • Akute Schmerzen durch Verstauchungen und Verrenkungen von Gelenken
  • Sportverletzungen z.B. Bänderzerrungen, Prellungen, Muskelfaserrissen
  • Rückenschmerzen, Schulterschmerzen (Bandscheibenvorfall, Arthrose, Hexenschuss)
  • Bewegungseinschränkungen

 

Medical Taping Concept (MTC)

shutterstock 74200936 IO

 

 

Basierend auf der wissenschaftlichen Erfahrung, dass Bewegung und Muskelaktivität wichtig sind, um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen, entwickelten Mediziner in Japan und Korea in den 70er Jahren das Medical Taping Concept (MTC).

Dieses beruht zudem auf der Erkenntnis, dass Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig sind, sondern unter anderem auch für Blut- und Lymphkreislauf, sowie für die Regulierung der Körpertemperatur.

Die beim MTC verwendeten elastischen Tapes unterstützen die Muskeln in Ihrer Funktion, ohne deren Bewegungen einzuschränken. Indem man verletzte Muskeln auf diese Art behandelt, wird der körpereigene Erholungsprozess aktiviert.

 

 

Effekte:

  • Verbesserung der Muskelfunktion und Tonusregulierung
  • Behebung von Blockaden in Blutkreislauf und Lymphfluss
  • Schmerzlinderung
  • Korrektur der Bewegungsrichtung
  • Vergrößerung der Stabilität
  • Neuro–reflektorische Beeinflussung

 

Migränebehandlung

Die Migräne ist eine neurologische Erkrankung mit einem vielseitigen Krankheitsbild. Die Migräne äußert sich attackenweise mit pulsierendem Kopfschmerz. Der Schmerz ist typischerweise einseitig, kann aber auch beidseitig auftreten. Häufige Begleitsymptome sind Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Lärm- und Lichtempfindlichkeit, Sehstörungen, Schwindel und Benommenheitsgefühle.

Bei der Migränemassage steht vor allem die Entspannung des Kopfes und die Normalisierung der Durchblutung im Vordergrund. Durch eine Kombination aus Akupressur und sanften Streichungen entspannt sich die Kopfhaut, Gesichts- und Schulternackenmuskulatur. Die Behandlung kann auch prophylaktisch angewandt werden.

Die Therapie dauert 40 Minuten. Damit die positive Energie, die dabei freigesetzt wird, ungehindert fließen kann, wird sie bei völliger Stille mit höchster Konzentration ohne Musik und Geräusch durchgeführt.

Oft stellt sich eine Besserung nach der ersten Sitzung ein. Damit ein Erfolg auf Dauer erreicht werden kann, sollte eine Therapie über einige Monate hinweg stattfinden. Dabei sind ein bis zwei Behandlungen in der Woche empfehlenswert.

 

Komplexe Funktionsanalyse (KFA)

 

Seite ist im Aufbau

 

nach oben