Dreidimensionale Skoliosebehandlung nach K. Schroth

(ab dem 10. Lebensjahr, sowie Erwachsene)

Skoliose-neu

 

 

Als Skoliose bezeichnet man eine Seitverbiegung der Wirbelsäule, welche nicht mehr vollständig aufgerichtet werden kann. Die Beweglichkeit der Wirbelsäule ist meistens im betroffenen Abschnitt deutlich verringert, so dass eine Begradigung der Wirbelsäule aktiv in der Regel nicht erreicht werden kann. Mit einer solchen Seitneigung ist eine gegensinnige Verdrehung der Wirbelkörper verbunden, welche den Rippenbuckel oder den Lendenwulst erzeugt.

Die Behandlung durch speziell ausgebildete Schroth-Therapeuten dient bei kleineren Krümmungen in erster Linie dazu, die Folgen einer Skoliose zu mildern.

Für den Fall der Operation sollen Erscheinungsbild und Funktionsmöglichkeiten der Patienten verbessert und weiteren Befundverschlechterungen vorgebeugt werden.

nach oben